Unser Garten ist ein Feuerwerk – entfacht durch die ersten sommerlichen Sonnenstrahlen, die nicht lockerlassen, bis die Blumen aus dem Boden schießen. Da wir den Garten bereits bepflanzt übernommen haben, ist es für uns immer wieder eine schöne Überraschung, wenn hier und dort plötzlich eine neue Blume zum Vorschein kommt. Wir dürfen uns also zurücklehnen und das Arrangement, voller Überraschungen, einfach nur genießen.

Auch das Leben ist wie ein reichbepflanzter Garten, wo hin und wieder bunte und belebende Momente aus dem Boden schießen und so manche Geschenke überraschend zum Vorschein kommen. Eigentlich könnten wir uns doch zurücklehnen und genießen?! Aber wir wissen ja zu gut, dass dies nicht so einfach ist.

Gott hat uns dafür ein sehr hilfreiches Prinzip gegeben, um beides gut meistern zu können – Garten und Leben: „Gott, der Herr, brachte den Menschen in den Garten Eden. Er sollte ihn bebauen und bewahren.“ (1. Mose 2,15/NLB) – bebauen und bewahren!

Dass ich unseren Garten bewahren und pflegen muss, ist mir schnell klargeworden. Ich darf das Unkraut nicht ignorieren und das Beschneiden mancher Pflanzen darf nicht ausbleiben – nur so bleibt die Schönheit bewahrt. Auch im Leben begegnen wir so manchen unschönen Tatsachen. Sie zu ignorieren, könnte das Schöne und Bunte überschatten und sogar bleibenden Schaden anrichten.

Vom Bebauen habe ich leider noch zu wenig Ahnung. Doch spätestens dann, wenn die Vergänglichkeit in unserem Garten sichtbar wird oder das Bedürfnis nach etwas Neuem oder etwas Anderem aufkommt, werde ich das Arrangement selbst in die Hand nehmen müssen. Unser Leben selbst in die Hand zu nehmen, ist sowohl eine Herausforderung als auch ein Privileg. Wir müssen und dürfen Verantwortung für uns selbst übernehmen und wohlbedacht unser Leben bebauen.

Wir können uns unser eigenes Feuerwerk zusammenstellen! Und dabei sollten wir nicht vergessen, alles Selbstgepflanzte und alles von Gott Geschenkte wertzuschätzen und zu genießen.

Euer Daniel